Unter dem Leitspruch „wir sind mehr“, den die Schüler*innen während der Demo immer wieder riefen, wurde am Dienstag, den 04.09.2018 von der Schülervertretung in Spangenberg ab 12:30 eine Demonstration gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Gewalt und für mehr Menschlichkeit veranstaltet.

Angefangen hat es am Freitag, den 31.08.2018, als die SV sich über den Vorfall in Chemnitz ausgetauscht hat. Eine unserer Ideen war es, das Live-konzert in Chemnitz mit der gesamten Schule anzuschauen, jedoch hat dies aus organisatorischen und technischen Gründen nicht funktioniert. Aufgrund dessen entschied sich die SV für eine Demonstration. Die Planung begann sofort am Freitag und wir haben alle Schüler*innen und Lehrer*innen zu einer Vollversammlung eingeladen, um diese zu informieren. Am darauffolgenden Montag haben die SV und freiwillige Schüler*innen Plakate vorbereitet und die einzelnen Klassen nochmals näher zur Demo informiert.

Dienstags war es dann soweit: letzte Absprachen wurden mit der Schulleitung und einzelnen Lehrer*innen getroffen und nach der 5. Stunde ging es los. Wir sind durch die Innenstadt Spangenbergs gelaufen und fanden uns am Ende auf dem Marktplatz vor dem Rathaus ein. Dort haben Andrej Evtin (Schülersprecher), Charlotte Groh und Jasmin Ellenberger (Schulkonferenzmitglieder) eine Rede über die Hintergründe, die Organisation und unsere Absichten gehalten.  Die gesamte Demo wurde von zwei Radio- und Fernsehteams des Hessischen Rundfunks und RTL Hessen begleitet, die sowohl live im Radio übertrugen und später auch Fernsehbeiträge veröffentlichten. Darüber hinaus gab es einen Artikel in der HNA.

Wir gehören zum Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und hoffen, dass wir mit dieser Aktion ein Zeichen, gegen Rechtsextremismus, rechte Gewalt, Rassismus und Diskriminierung gesetzt haben und wünschen uns, dass sich andere Schulen anschließen.

Abschließend möchten wir uns bei allen Mitwirkenden für die große Unterstützung bedanken und freuen uns, dass sich einige Passanten noch spontan angeschlossen haben und die Demonstration absolut friedlich abgelaufen ist. Nach eigenen Schätzungen sind zwischen 350 und 400 Menschen mitgelaufen. Wir hätten nie mit so vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet und sind stolz darauf, dass wir mit dieser Demonstration so viele Menschen erreichen konnten!

Eure SV