Seit Anfang des Schuljahres sind einige neue Gesichter an unsere Schule gekommen. Hiermit wollen wir, der WPU-Kurs Journalistik, die neuen Lehrkräfte nach und nach vorstellen. Portraitfotos sind im Verwaltungstrakt neben dem Sekretariat zu finden.

Interview mit Herrn Wege

Warum haben Sie sich für die Burgsitzschule entschieden?

Nach meinem Referendariat habe ich mich nach ausgeschrieben Stellen umgesehen. Es war eine Stelle an der Burgsitzschule zu vergeben und auch eine Schule in Wiesbaden suchte einen Lehrer. Nachdem ich mir beide Schulen angesehen hatte, habe ich mich für die Burgsitzschule entschieden, weil sie mich überzeugt hat.

Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte Sport und Arbeitslehre.

Welche Fächer waren in Ihrer Schulzeit Ihre liebsten? Welche mochten Sie überhaupt nicht?

Meine Lieblingsfächer waren Sport, Arbeitslehre, Mathe sowie Physik. Sprachen lagen mir nicht so gut.

Was war früher Ihr Traumberuf?

Ich war damals eher pragmatisch und habe mir den Beruf ausgesucht, der meinen Interessen entsprach. Deshalb war ich zunächst als Tischler selbstständig und habe mich erst später für das Lehramtsstudium entschieden.

Warum haben Sie sich dazu entschieden, Lehrer zu werden?

Ich habe Kinder und Jugendliche im Vereinssport trainiert und habe gemerkt, dass es mir Spaß macht, mit jungen Menschen umzugehen.

Wie kommen Sie mit den Kollegen zurecht; fühlen Sie sich wohl?

Ich habe mich von Anfang an sehr gut aufgenommen gefühlt, wobei es natürlich eine Herausforderung ist, sich die Namen von 50 Kollegen und Schülern aus über zehn Klassen einzuprägen. Ansonsten fühle ich mich sehr wohl!

Wie würden Sie sich selbst einschätzen? Eher streng oder gelassen?

Auf jeden Fall sehe ich mich selbst als ruhig und gelassen, aber nur bis zu einer gewissen Grenze.

Würden Sie sich selbst im Unterricht haben wollen?

Ich denke, es könnte schlimmer kommen.

Haben Sie es schon mal bereut, sich für diesen Job entschieden zu haben?

Nein, ganz und gar nicht.

Welche drei Dinge würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?

Wenn man von genug Verpflegung ausgeht, reichen mir Bücher. Auf jeden Fall würde ich keinen Computer und kein Smartphone mitnehmen.