Mit ganz viel Herzblut haben die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte ihre Schule am „Tag der offenen Tür“ präsentiert: Liebevoll gestaltete Klassenräume, aufwändig illustrierte Plakatwände und hochkarätige Präsentationen ließen den Vormittag erneut zu einer sehr erfolgreichen Veranstaltung werden. Die Lehrkräfte hatten sich ganz viele Gedanken gemacht, und es ist ihnen gelungen, mit vielen kreativen Ideen ihre Unterrichtsfächer vorzustellen und die Schülerinnen und Schüler zu Höchstleistungen anzuspornen.

Viele Eltern zeigten sich freudig überrascht von dem Engagement aller Beteiligten: „ Hier sieht man einmal mehr, wie sehr sich die Schulgemeinde mit ihrer Schule identifiziert“, freut sich auch die Schulleiterin. Das sieht man auch an den vielen Ehemaligen, die den Tag nutzten, um einmal wieder „Hallo“ zu sagen. Erstaunlich auch wieder die vielen kreativen Ideen der Lehrkräfte.

Der Vormittag begann offiziell in der sehr gut gefüllten Mensa. Der Chor unter Leitung von Herrn Maiwald und Herrn Momberg begrüßte die künftigen Fünftklässler und ihre Eltern. Eine Schulführung bot eine erste Orientierung im Schulgebäude, sodass man anschließend nach eigenen Interessen die Präsentationen genießen konnten.

Die Grundschulklassen hatten sich in der vergangenen Projektwoche vor allem dem sozialen Lernen gewidmet. So konnte man heute eine Klassenratsstunde miterleben, an Kooperationsspielen teilnehmen und etwas über „gutes Benehmen und Höflichkeit“ lernen. Wenn Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse mit Begeisterung das Lied von  „danke schön und bitte sehr“ singen und tanzen, dann kann nicht nur der Lehrer stolz sein.

Im Förderstufencluster gab es liebevoll Gestaltetes zum Thema „Märchen“ zu sehen und eindrucksvolle Geometriemodelle zu bestaunen. Auch die Rollenspiele in englischer Sprache bekamen viel Lob.

In den naturwissenschaftlichen Räumen lernten auch die Eltern viel hinzu, z.B. wie Farbfernsehen entsteht (Physik), wie eine Zwiebelhaut unter dem Mikroskop aussieht (Biologie) oder welche Nahrungsmittel warum gesund sind. Und in der Chemie knallte und stank es bei eindrucksvollen Versuchen.

In mehreren Klassen konnte man sich über die Berufsorientierung an der Burgsitzschule informieren und bei Vorträgen zu Australien und den USA das eigene Englisch testen. Viele Schülerinnen und Schüler wurden mit lobenden Worten für ihre Mühe belohnt: „Einfach toll, was ihr heute wieder gezeigt habt.“ So oder ganz ähnlich war es an vielen Orten in der Schule zu hören.

Ein Höhepunkt war die Versteigerung von Bohrmaschinen, die in der Schule aus sicherheitstechnischen Gründen nicht mehr benutzt werden dürfen. Hier hat so mancher ein Schnäppchen machen können.

Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: die liebevoll angebotenen Pralinen der Pralinenwerkstatt waren restlos ausverkauft. Der Duft der lecker gegrillten Bratwürstchen in der Schulbar verführte so manchen Besucher, sich länger aufzuhalten und miteinander ins Gespräch zu kommen.

So war der Tag nicht nur ein sehr erfolgreicher für die Schulgemeinde, sondern zugleich ein kleiner Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Spangenberg. Schade nur, dass die Zeit so schnell vergeht und man nicht alles sehen und würdigen kann.